Golfplatz Gnadenthal

Fakten, Fragen und Antworten

Was ist der Nutzen eines Golfplatzes für den Standort Niederwil und die Region?

 

Mit dem Golfplatz entsteht in Niederwil nicht nur ein neues Freizeitangebot, sondern auch ein Naherholungsgebiet für die Region und ein Begegnungsort für Jung und Alt. Die geplante Anlage ist für alle offen, d.h. für das Spiel ist keine Mitgliedschaft notwendig. Das Prinzip heisst «pay & play». Der Gast bezahlt für die Runde wie beim Minigolf. Auf der Driving Range sind keinerlei Golfkenntnisse und Ausrüstung nötig. Golf ist eine ruhige, umweltfreundliche und gemeinschaftliche Sportart. Sie fördert nicht nur die Gesundheit von Menschen durch Bewegung in der Natur, sondern auch das soziale Miteinander. Die bestehenden Wanderwege bleiben alle erhalten und der Rad- und Gehweg kann wie geplant realisiert werden.

 

Ein weiterer wichtiger wirtschaftlicher Benefit ist die Schaffung von wertvollen Arbeitsplätzen. Die Initianten rechnen mit rund 10 neuen Arbeitsplätzen. Lokale Landwirte sollen bei der Stellenvergabe bevorzugt werden. Eigentümern und Pächtern kann nebst einem Arbeitsplatz ausreichend vereinseigenes Ersatzland zur Verfügung gestellt werden.

 

 

Fällt mit dem Golfplatz nicht Kulturland weg?

 

Die Ernährungssicherheit ist garantiert und das Land bleibt zu 95 % im Kontingent der nationalen Fruchtfolgeflächen erhalten. Das Kulturland wird lediglich umgenutzt. Auf 10 ha wird Ökoheu und auf 20 ha wird eine Mulchwiese bewirtschaftet. Die Bodenfruchtbarkeit steigt, weil der Rasenschnitt zur Bildung von Humus beiträgt. Es findet eine Veränderung von einer Monokultur der Landwirtschaft hin zu einer naturnahen Fläche statt, bei welcher die Biodiversität gefördert wird.

 

 

Gefährdet der Golfplatz nicht die Ernährungssicherheit?

 

Im Falle eines Ernährungsnotstandes kann der Golfplatz für die Produktion von Nahrungsmitteln rekultiviert werden. Der Verein Gnadenthal leistet hierfür eine Rückbaugarantie. Ein Golfplatz dient somit der nachhaltigen Sicherung von landwirtschaftlichem Kulturland für kommende Generationen.

 

 

Worin besteht der Nutzen für den Reusspark?

 

Golf steht für Bewegung und Entspannung in der Natur. Das passt zum Reusspark mit seinem heutigen Angebot und ist eine ideale Weiterentwicklung. Mit dem Golfplatz weitet der Reusspark sein therapeutisches Angebot aus, indem er das Gelände für seine Bewohnenden nutzen kann. Ergotherapeutische und physiotherapeutische Massnahmen sowie weitere Aktivitäten auf dem Areal bereichern den Aufenthalt der Bewohnenden. Das Gelände soll auch externen RehaPatienten offen stehen.

 

 

Ist Golf nicht bloss für Menschen mit Geld vorbehalten? Das öffentliche Interesse fehlt.

 

Golf ist längst kein teurer Sport für wenige Reiche mehr. Der Sport hat den elitären Touch verloren. Golf ist heute ein gemeinschaftlicher, sozialer Sport, da bis zu vier Personen gleichzeitig miteinander spielen. In der Schweiz spielen 100‘000 Menschen Golf. Golf hat sich zum Breitensport entwickelt und ist kostenmässig vergleichbar mit Skifahren. Seit 2016 ist Golf wieder olympisch. Der Golfplatz Gnadenthal ist für alle zugänglich. Er fördert Sport und Bewegung in der Natur.

 

Während eine landwirtschaftlich genutzte Fläche für die Öffentlichkeit sehr beschränkt zugänglich ist, steht eine Golfanlage für jedermann offen. Damit nimmt der Golfplatz ein öffentliches Interesse wahr. Gemäss einer Bedarfsanalyse und einer Standortevaluation leben im Umkreis einer halben Stunde Fahrzeit rund 10‘000 Golfer. Der Bedarf für einen weiteren Golfplatz im Kanton Aargau ist somit vorhanden.

 

 

Führt ein Golfplatz zu mehr Ökoflächen gegenüber der heutigen Landwirtschaft?

 

Gegenüber der heutigen intensiven Landwirtschaft erhöht sich die Biodiversität mit dem Bau eines Golfplatzes. Nach der Drei-Drittel-Regel (BAFU) wird mindestens ein Drittel der Fläche, d. h. 11 ha naturnah gestaltet und dient als ökologische Ausgleichsfläche. Die Ökoflächen erhöhen sich damit von rund 5 % auf 33 %.